MAS 038: La panthère+++The Panther+++Der Panther

by nasebohren

>

Posted by Picasa

mAs_pAiNt_’09

Rainer Maria Rilke
La panthère
Au Jardin des Plantes, Paris

Son regard, où les barreaux passent et repassent,
est à ce point lassé qu’il ne retient plus rien.
Il lui semble qu’il y a mille barreaux
et que, derrière mille barreaux, il n’y a aucun monde.
La douce allure des pas souples et forts,
qui tournent dans le cercle le plus étroit,
semble la danse d’une force autour d’un centre
où se tient, étourdie, une grande volonté.
Parfois seulement le rideau de la pupille
sans bruit se lève. Alors une image pénètre,
passe à travers le silence tendu des membres
et, dans le cœur, cesse d’être.

The Panther

His gaze, going past those bars, has got so misted
with tiredness, it can take in nothing more.
He feels as though a thousand bars existed,
and no more world beyond them than before.

Those supply powerful paddings, turning there
in tiniest of circles, well might be
the dance of forces round a centre where
some mighty will stands paralyticly.

Just now and then the pupils’ noiseless shutter
is lifted. – Then an image will indart,
down through the limbs’ intensive stillness flutter,
and end its being in the heart.

Rainer Maria Rilke
in Jardin des Plantes, Paris

Der Panther

Im Jardin des Plantes, Paris

Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
so müd geworden, dass er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
und hinter tausend Stäben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht,
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille –
und hört im Herzen auf zu sein.

Rainer Maria Rilke, 6.11.1902, Paris